Klara Geywitz
Stark für Brandenburg.

Klara Geywitz

Geboren wurde ich 1976 im schönen Potsdam-Babelsberg. Aufgewachsen bin ich dann in einem kleinen Dorf an der Stadtgrenze zu Potsdam – in Seeburg. Meine Mutter arbeitete damals als Kindergärtnerin und mein leider zu früh verstorbener Vater war Lehrer an einer Förderschule in Nauen.

Meine ersten Schuljahre verbrachte ich noch in der DDR auf der damaligen POS Lotte Pulewka, der heutigen Hanna von Pestalozza-Grundschule in Groß Glienicke. Nach Potsdam an die heutige Sportschule wechselte ich dann 1990. Dabei war nicht meine Sportlichkeit der Grund für die Schulwahl, sondern die Wende. Auf einmal durfte jeder Abitur machen und nicht nur jene, denen der Staat es erlaubte. Entsprechender Platzmangel herrschte also an den weiterführenden Schulen. Der Zufall wollte es, dass ich an die Sportschule kam und zwischen Schwimmern und Kanuten mein Abitur machte. Eine tolle Zeit, in der sich um einen herum so vieles änderte. Die Disziplin der Leistungssportler hat mich sehr beeindruckt. Wenn es mir heute manchmal etwas zu viel wird, denke ich oft an meine damaligen Mitschüler die morgens, mittags und abends ihre Bahnen zogen mit der vagen Aussicht auf olympische Weihen.

Mein weiterer Ausbildungsweg führte mich dann an die Uni Potsdam. Hier studierte ich in Griebnitzsee Politikwissenschaften. Die Uni war noch in der Aufbauphase, wir saßen auf den Stühlen mit dem Etikett der DDR-Kaderschmiede Akademie für Staat und Recht und in gänzlich harmlosen Werken unserer Bibliothek fand sich noch manch Stempel „nur für den Dienstgebrauch.“ Mein Studium bereitete mich mit Philosophie, etwas VWL und Jura und einer großen Portion Politologie gut auf meine jetzige Tätigkeit im Parlament vor. Während des Studiums arbeitete ich hier und da, um mein Studentenleben zu finanzieren. Richtig schön war meine Zeit als Mitarbeiterin von Steffen Reiche, einem der Gründer der SPD in Brandenburg. Ein kreativer und kluger Kopf, den ich noch heute regelmäßig treffe. Er hat meine drei Kinder getauft und ist der Patenonkel von meinem jüngsten Sohn.